Helga Wiske
Helga Wiske

zum Inhalt

"Oskar - ein Hund der Tuareg erzählt"

Oskar gibt es tatsächlich. Er lebt bei einer Nomadenfamilie, die sich im Übergang zur Sesshaftigkeit befindet. Seine Aufgabe ist es, die Ziegenherde beim täglichen Gang zu den Futterplätzen zu begleiten und die Schakale in ihrer Nähe zu vertreiben. Aber Hunde gelten im Islam als unrein. Da erscheint plötzlich bei dieser Familie eine fremde Frau, eine Deutsche. Sie ist besonders freundlich zu ihm, streichelt ihn sogar! Das berührt ihn sehr und bald entsteht in ihm ein Plan…

 

Während dessen geht das Leben bei der Nomadenfamilie seinen Gang, werden Kinder geboren, Feste gefeiert, geheiratet und gestorben. Durch die Augen Oskars, des Hundes, wird das gesamte für Europäer unbekannte und entbehrungsreiche Leben der Tuaregnomaden ausgeleuchtet.

 

Er erlebt Höhen und Tiefen und beschäftigt sich mit Gedanken, die er vorher so nie hatte. Wenn er nun mit der Europäerin mitginge, nach Deutschland? Eine Frage, die ihn sehr beschäftigt. Ob es ihm gelingt?

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helga Wiske